Wissenschaftliche Aktivitäten


Am 18. November 1983 wurde vom Dekanat der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel die Lehrbefähigung für das Gebiet "Humangenetik" verliehen, nachdem durch die Habilitationsschrift "Über die Bedeutung von Chromosomenaberrationen bei Lymphomen und lymphomähnlichen Erkrankungen" (Thieme Copythek, ISBN 3 13 667001 9, 1984), die am 7. November 1983 gehaltene Probevorlesung "Die klinische Bedeutung von Chromosomenanalysen bei der allogenen Knochenmarkstransplantation" (Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt, 1985) und die am 18. November 1983 gehaltene öffentliche Antrittsvorlesung "Entstehung und Entwicklung der Zytogenetik" (Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt, 1994) sowie durch die veröffentlichten Schriften die Fähigkeit zu selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit erwiesen war (Habilitation, Recht zum Führen des Zusatzes "habil." zum Titel "Dr. med."). Gleichzeitig wurde die Venia Legendi für das Gebiet "Humangenetik" und das Recht, die Bezeichnung Privatdozent zu führen verliehen.

Umhabilitation

Am 28.10.1991 erfolgte die Erteilung der Lehrbefugnis für das Fach Humangenetik (Umhabilitation) durch die Universität Witten/Herdecke und die Zuordnung des Faches Humangenetik zum Lehrstuhl Pädiatrie.

Ernennung zur Apl. Professorin

Am 06.11.1996 wurde der Titel Außerplanmäßige Professorin (Apl. Prof.) durch das Präsidium der Universität Witten/Herdecke verliehen.

 

Nach der Umhabilitation wurde die Lehrverpflichtung im Rahmen des Medizinstudiums ausgeübt und Promotionen zum Dr. med. begleitet.
Abgeschlossene Arbeiten der letzten Jahre sind:

Marian Rduch (1999):
Bewältigungsstrategien nach wiederholten Fehlgeburten, deren Ursachen nicht geklärt werden konnten.
Reaktionen der Frauen auf das akute Ereignis.

Heinrika Burgener (2000):pdf logo
Stellenwert des Triple-Tests in der frauenärztlichen Praxisroutine.
Kurze Zusammenfassung der Dissertation:

Sabine Volkmann (2007):
Kenntnisstand betroffener Frauen zur Entstehung und Erblichkeit von Brustkrebs -
Patientenautonomie als Entscheidungsrecht und Pflicht zur Infomation.
Die Studie wurde mit drei Postern bei der 204. und der 205. Tagung der Niederrheinisch-Westfälischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (NWGGG) 2005 und 2006 vorgestellt:
Abstract s.a.:Zentralbl Gynakol 127, 193, 2005

pdf logo pdf logo pdf logo

          Einstellung           Kenntnisstand        Brustkrebsfamilie

 

Christoph Hemcke (2010):
Väter und Trauer nach Fehl- und Totgeburt.
Entwicklung eines Leitfadens zum Umgang mit den Vätern mittels einer Online-Umfrage.

pdf logoDie Studie wurde mit zwei Postern vorgestellt: Erfassung der Trauer von Männern nach einer Fehl- oder Totgeburt. 206. Tagung Niederrheinisch-Westfälische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (NWGGG). Geburtsh Frauenheilk 67:406, 2007

pdf logoTrauer von Männern nach Fehlgeburt oder Totgeburt. 23. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin. Z Geburtsh Neonatol 211, Suppl. 2, S155, 2007

Jennifer Rösges (2014):
Entscheidungskonflikte zur prophylaktischen bilateralen Salpingoovarektomie bei Frauen mit genetischer Belastung für Brust- und Eierstockkrebs.
Eine Interviewstudie unter besonderer Berücksichtigung des Erlebens des Fertilitätsverlustes.
Die Studie wurde als Poster auf drei Tagungen vorgestellt: Tag der Forschung, Universität pdf logoWitten/Herdecke, 06.12.2013; 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie, 19.-21.06.2014 in Berlin; 60. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, 08.-11.10.2014 in München



Nach Erreichen des gesetzlichen Rentenalters und der Entpflichtung von der Lehre werden die Anleitung zu wissenschaftlichen Arbeiten in Form von Promotionen zum Dr. med. und die Betreuung von Bachelorprojekten des Dep. Psychologie der Fakultät für Gesundheit fortgesetzt.

Derzeit laufendes Promotionsvorhaben:

Anja Marina Müller:
Zwiespalt zwischen Kinderwunsch und Wunschkind.
Eine Interviewstudie unter besonderer Berücksichtigung des emotionalen Erlebens eines späten Schwangerschaftsabbruchs aus Sicht von betroffenen Frauen, Ärztinnen, Ärzten, Hebammen und pdf logoKrankenschwestern.

Exposé zum Promotionsvorhaben:

 

2017 abgeschlossene Bachelorarbeiten der Psychologie:

Clara Nöring:pdf logo
Zusammenhang von familiärer Beziehung und Brustkrebserkrankung.
Eine Interviewstudie mit BRCA-positiven Brustkrebspatientinnen und nicht Erkrankten Verwandten.

Deborah Oladeji:pdf logo
Wege von an brustkrebserkrankten Frauen, die von Gefühlen und Gedanken begleitet werden.

 

Mission, Ziele, Werte der Universität Witten/Herdecke Mission, Ziele, Werte auf der Universitäts-Webseite